15.09.2016

Leserbrief

Gibt's Obergrenze für Fragen ?

 

So, so, das Landratsamt sieht keinen Handlungsbedarf: Die Fragen, die Bürger haben, zu beantworten, ist also nicht erforderlich? Viele Bürger im Zollernalbkreis machen sich Sorgen und den Landrat stört das nicht. Warum werden die Fragen der BI nicht beantwortet? Wenn es nichts zu verbergen gibt, ist es doch ein Leichtes, die Anschuldigungen zu widerlegen Oder sehe ich das falsch? Gibt es im Landratsamt in Balingen eine Obergrenze für Fragen?

1. Den neuen genehmigten Rekultivierungsvertrag, welcher im Wesentlichen die Entscheidung von 1982 aushebelt.

2. Dokumente eines Genehmigungsverfahrens von 1982, aus denen eine Abbauerweiterung von 12 Hektar hervorgeht.

3. Die Abbaugenehmigung von 1940 über 14 Hektar, dies resultiert aus der Gesamtfläche von 56 Hektar minus 30 Hektar 1977 genehmigt, minus zwölf Hektar 1982 genehmigt.

4. Das Dokument aus dem hervorgeht, dass die Betriebsgebäude und Werkstrassen exklusiv der Abbauflächen sind.

Warum verweigert das Landratsamt die Beantwortung dieser Fragen?

Ruth Egelkamp,
Brunnenstraße 6, Hausen a.T.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter