02.11.2016

Leserbrief

Trick oder nur auf Eis gelegt?

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.
 
Die Macht
Derzeit läuft ein Spendenaufruf der Bürgerinitiative, um Anzeige gegen den Verdacht der Grenzüberschreitung von rund 26 Hektarn zu erstatten. Hierfür benötigt die BI dringend Geld für einen Fachanwalt, der bereits konsultiert wurde. Herr Schillo, Frau Schädle, Frau Adrian, Landratsamt oder irgend ein Beteiligter: legen Sie uns doch bitte Verträge vor, in denen diese 26 Hektar genehmigt wurden! Sollten hier Tausende Anwohner und Betroffene nicht genug Geld spenden, wird eine Anzeige eher unwahrscheinlich. Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass hier die Grenzen um 26 Hektar überschritten sind, wäre dies sicherlich das Aus für Holcim auf dem Plettenberg. Es bedeutet nicht das Aus des Werkes. Ich glaube, dieses Werk verdient mit Schiefer und Verbrennen von Müll noch so viel Geld, dass kein der Mitarbeiter gekündigt werden muss. Hier wird sicher mit der Angst der Beschäftigten gespielt und gedroht.
Nach dieser Anzeige müssten sich das Landratsamt, Holcim aber auch die Regionalplaner und vielleicht noch einige Beteiligte rechtfertigen. Es erweckt gerade den Eindruck, dass hier, bevor eine Anzeige zustande kommt, schnell alles auf Eis gelegt wurde, um einer gerechten Strafe zu entgehen. Oder das Ganze ist ein Trick, um hier alle in den wohl verdienten Winterschlaf zu schicken, um zu geeigneter Zeit, eine ganz neue Taktik zu präsentieren. Man darf gespannt sein. Jetzt wird sich zeigen, was der Bevölkerung ihr Berg wert ist.
Roland Eppler
Vor Tannen 14, Spaichingen

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter