Messstetten, 04.11.2016

LEA-Personal: Art der Kündigung gefällt nicht

In der LEA erfolgt ein Personalabbau. Wie EHC den Leuten kündigt, gefällt dem Regierungspräsidium nicht.

von Pressemitteilung des Regierungspräsidiums  

Die European Homecare GmbH (EHC) ist vom Regierungspräsidium mit der Alltagsbetreuung in der LEA beauftragt. Mitte des Jahres haben sich Behörde und Unternehmen aufgrund der rückläufigen Flüchtlingszahlen über einen angepassten Personalschlüssel verständigt. EHC habe in der Folge einigen seiner Beschäftigten gekündigt und diese mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Von dieser konkreten Art und Weise des Kündigungsvollzugs hat sich nun der neue Regierungspräsident Klaus Tappeser distanziert. Auch wenn vorhersehbar war, dass rückläufige Flüchtlingszahlen zu einen Abbau der Arbeitsplätze führen, hätten die Beschäftigten, die sich für das Wohl der Flüchtlinge eingesetzt haben, eine solche Behandlung nicht verdient, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Pressemitteilung der Behörde.

Mehr zum Schlagwort

LEA/Asyl.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter