Schlafen wie auf Wolken
Bequemlichkeit im Schlafzimmer: Die hohen Boxspringbetten werden immer beliebter – und das nicht nur bei älteren Menschen.
Bequemlichkeit im Schlafzimmer: Die hohen Boxspringbetten werden immer beliebter – und das nicht nur bei älteren Menschen. Foto: VDM/hülsta
Bequemlichkeit im Schlafzimmer: Die hohen Boxspringbetten werden immer beliebter – und das nicht nur bei älteren Menschen.
Bequemlichkeit im Schlafzimmer: Die hohen Boxspringbetten werden immer beliebter – und das nicht nur bei älteren Menschen. Foto: VDM/hülsta

Schlafen wie auf Wolken

Boxspring-Betten sind in deutschen Schlafzimmern aktuell angesagt. Das liegt an den besonderen Eigenschaften.

  Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert

Das Boxspring-Bett steigt zum Bestseller in deutschen Schlafzimmern auf. Die Nachfrage ist groß und es rangiert auf der Wunsch-Skala der geplanten Neuanschaffungen weit oben. Das ist nicht verwunderlich, denn Betten werden in Deutschland uralt. Da wird es Zeit, sich mal nach etwas Neuem umzusehen.

Seine Geschichte ist recht alt, aber seine Anerkennung neu. „Neues braucht in Deutschland immer etwas länger, um akzeptiert zu werden“, weiß Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der deutschen Möbelindustrie, und ergänzt: „Die Deutschen hängen an ihrem Gewohnten. Das fängt beim Essen an und reicht über Autos, Kleidung und Urlaubsziele bis hin zur Inneneinrichtung und zu Möbeln.“

Das Boxspring-Bett besteht aus drei Elementen: Aus dem Unterbau, der Matratze und dem Topper. Statt eines Bettgestells und Lattenrosts hat es eine matratzenähnliche Unterkonstruktion mit eigenen Füßen. Der Unterbau besteht aus einem Holz- beziehungsweise Metallrahmen, der nach unten hin offen konstruiert ist. In diesen Rahmen ist ein Federkernsystem integriert, auf das die Obermatratze gelegt wird. Der Unterbau und die ebenfalls üblicherweise mit Federkernsystem versehene Obermatratze bilden zusammen eine gemütliche Liegefläche, die dank der doppelten Federung für einen unnachahmlichen Liegekomfort sorgt. Ganz obenauf kann nach Belieben noch der so genannte Topper gelegt werden, eine matratzenschonende Auflage, die das Liegen weicher macht. Diesen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und aus zahlreichen Materialien – vom Kaltschaum bis hin zu natürlichen Gänsefedern.

Höher als andere Betten

Die auch Zwei-Matratzen-System genannten Betten sind meist höher als herkömmliche Betten und eignen sich daher sehr gut für Ältere und Menschen mit Rückenproblemen. Dass die jüngere Zielgruppe nun aber auch gerne solche Betten kauft, liegt daran, dass auch sie gerade im Schlafzimmer die absolute Bequemlichkeit liebt. Abhängig von der obersten Auflage können diese Systeme gut Wärme isolieren und eignen sich daher für Menschen, die es gern kuschelig-warm haben. Das Boxspringbett hat die Gemüter erobert, denn es bringt auch von der Formensprache her frischen Wind in Deutschlands Schlafzimmer. Es wirkt wie die Ausstattung in einem Luxushotel und nicht so wie ein piefiges Elternschlafzimmer der 1970er-Jahre.

Optisch stellt es ein kompaktes und einladendes Bett dar, das einen weichen und warmen Eindruck vermittelt. Das Bett kann mit den unterschiedlichsten Stoffen oder Ledern in allen gewünschten Farbschattierungen bezogen werden. Manche Hersteller bieten den Kunden sogar an, einen geeigneten Lieblingsstoff mitzubringen, um diesen für die sichtbare Umrandung und den meist hohen Bettenrücken zu verarbeiten. Der Bezugsstoff kann auch mit weiteren Heimtextilien im Schlafzimmer abgestimmt werden. Alles ist möglich, von der gleichen Farbfamilie bis hin zum optisch gleichen Vorhang oder Teppich.

 

Eine Matratze wird im Schnitt neun Jahre alt

Langfristig Des Deutschen Schlafzimmer wird durchschnittlich 14 Jahre alt. Neue Matratzen sind in Deutschland durchschnittlich nur alle neun Jahre fällig. „Damit ist die Anschaffung neuer Schlafzimmermöbel eine langfristige Investition und bleibt auf jeden Fall länger in Betrieb als das neue Auto“, so Klaas.

Weniger Schlaf Der moderne Mensch schläft heute mit durchschnittlich sechs bis sieben Stunden weniger als frühere Generationen, die acht bis neun Stunden Erholung brauchten. Für die Neuanschaffung eines Schlafzimmers sollten daher unbedingt Qualität und Design im Vordergrund stehen.

counter