Fünf Tipps für Rollläden

Der Fensterbereich gehört zu den energetischen Schwachstellen eines Hauses.

  Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert

Nahezu jedes Fenster hat heute einen Rollladen. Ein modernes Rollladensystem hat aber längst nichts mehr mit einem bloßen Hohlraum im Mauerwerk zu tun. Doch wie sieht das perfekte Rollladen-System aus?

Wärmedämmung: Wenn Minusgrade herrschen, ist ein Rollladen bares Geld wert. Denn die Luftschicht zwischen Rollladen und Fenster hat isolierende Wirkung. Bei modernen Aufsatzkästen geht keine Raumluft verloren, da sie fest mit dem Fensterrahmen verbunden und als eine Einheit eingebaut werden.

Sonnenschutz: Rollläden müssen nicht nur Wärme drinnen, sondern auch die Hitze draußen halten können. In den Sommermonaten sind sie unverzichtbar, um ein starkes Aufheizen des Hauses zu mindern.

Insektenschutz: Mücken und andere Insekten sind nicht nur lästig, sie können auch Krankheiten übertragen. Komfortabel: Schluss mit den Plagegeistern macht ein zwischen Rollladen und Fenster integriertes Insektenschutz-Rollo.

Einbruchschutz: Immer wieder versuchen Diebe, durch Fenster und Balkontüren in die Häuser einzudringen. Rollläden halten nachweislich Einbrecher ab. Ein Plus an Sicherheit und Wohnqualität bringt ein Rollladen auch schon deshalb, weil er neugierigen Blicken die Sicht versperrt.

Beständigkeit: Ein Rollladen sollte über Jahre zuverlässig funktionieren. Modelle aus Kunststoff und Aluminium sind sehr beständig und bedürfen in der Regel keiner Wartung. Wichtig ist auch, dass man die Rollladenkästen in jede Wandkonstruktion problemlos integrieren kann – vom klassischen monolithischen Mauerwerk über zweischalige Wände bis hin zu Fassaden mit Wärmedämmverbundsystem oder Holzständerbauweisen.

counter