27.07.2017

Leserbrief

Gemeinsame Lösung wichtig

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Zu: Erweiterung der Abbaufläche für Kalkstein auf dem Plettenberg in Dotternhausen.
Dieser hochwertige Kalkstein wird als Grundmaterial zur Zementherstellung benötigt. Die Firma Holcim aus Dotternhausen stellt die hochwertigen Zemente CEM 1 und CEM 2 her. Für die Herstellung dieser beiden Zemente wird dieser Kalkstein in großen Mengen am Plettenberg in Dotternhausen abgebaut.
Holcim ist ein hoch innovative Unternehmen, auch innerhalb des gesamten Konzerns, und der größte Steuerzahler in Dotternhausen. Es hängen hiervon viele Arbeitsplätze innerhalb Holcims sowie in den Dienstleistungsfirmen, die für Holcim tätig sind, ab.
Für den Bau unserer Häuser, der Infrastruktur der Brücken, Straßen, Tunnels wird Zement benötigt. Die Grundmaterialien hierfür sind Kalkstein und Schiefer. Diese werden in bester Qualität in Dotternhausen abgebaut. Diese hochwertigen Materialien werden von Holcim zu einem hervorragenden Zement verarbeitet.
Wenn der Abbau vor Ort nicht mehr gewährleistet werden kann, ist dies für den Holcim-Standort Dotternhausen in der Zukunft eine Existenzfrage und damit auch für die Arbeitsplätze vor Ort.
Die Naturschützer begründen ihren Wunsch, die Abbaufläche des Steinbruchs nicht mehr zu erweitern, mit dem Schutz der Flora und Fauna.
Es müsste doch möglich sein, hier gemeinsam eine Lösung zu finden, die sowohl den Zielen der Naturschützer als auch der Firma Holcim gerecht wird.
Manfred Feist
Johannes-Brahms-Straße 4
Truchtelfingen

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter