Sigmaringen, 12.03.2018

Zum Tode von Kardinal Karl Lehmann

Groß ist auch in der Region die Trauer um Kardinal Karl Lehmann, der am Sonntag im Alter von 81 Jahren starb.

 

Kardinal Karl Lehmann wurde am 16. Mai 1936 in Sigmaringen geboren und ist in Veringenstadt aufgewachsen. Er besuchte das Staatliche Gymnasium Sigmaringen und wohnte in dieser Zeit im Erzbischöflichen Knabenkonvikt St. Fidelis. Ein halbes Jahr vor dem Abitur entschied er sich für den Priesterberuf.

Ein Kollege von der Schwäbischen Zeitung in Sigmaringen erinnert sich noch gut an eine Begegnung mit dem beliebten Kirchenmann. Er schildert seine Eindrücke wie folgt:

Ein paar Tage vor seinem 75. Geburtstag im Mai 2011 schart Kardinal Lehmann unweit des Mainzer Doms einige Dutzend Journalisten um sich. Ich bin nach Mainz gefahren, um den Kardinal zu treffen. Lehmann füllt den Raum des bischöflichen Bildungshauses in dem Moment, als er ihn betritt. Selten habe ich so eine Präsenz, so eine Herzlichkeit und so eine Nähe erlebt.

Die Tische, an denen die Journalisten sitzen, sind in einem U aufgebaut. Lehmann macht die Runde, obwohl er kaum noch gehen kann. Seine Knie sind lädiert. Jeden Journalisten begrüßt er mit Handschlag, findet persönliche Worte. Sein Lachen ist ansteckend.

Als ich mich als Vertreter aus seiner alten Heimat vorstelle, stellt plötzlich er die Fragen. „Bleiben Sie nach der Pressekonferenz noch da“, sagt er. Der Kardinal sitzt während ihm die Journalisten Fragen stellen mit verschränkten Armen da und lehnt sich auf dem Stuhl zurück. Doch er ist alles andere als verschlossen. Lehmann macht in dem Gespräch keinen Hehl daraus, dass ihm die Entscheidung Roms missfällt, nach dem 75. Geburtstag Bischof von Mainz bleiben zu müssen. Er scheint zu spüren, dass ihm nicht mehr allzu viel Zeit bleiben wird. Erst vor zwei Jahren darf er das Amt an seinen Nachfolger weiter geben.

Obwohl Lehmanns Mitarbeiter auf die Frage nach einem persönlichen Interview auf die Pressekonferenz verwiesen haben, nimmt sich der Kardinal spontan eine knappe halbe Stunde Zeit, nachdem die anderen Journalisten das Bildungshaus verlassen haben. Er erinnert sich an seine Kindheit und drückt die extreme Dankbarkeit seinen Eltern gegenüber aus, die ihn und seinen Bruder aufs Gymnasium gelassen haben, obwohl das Schulgeld nahezu die Hälfte ihres Einkommens aufbrauchte.

„Grüße nach Sigmaringen und vielleicht sehen wir uns ja mal wieder“, sagt Karl Lehmann in seiner herzlichen Art zum Abschied. Es bleibt unsere einzige Begegnung.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter