Spannende Schlussphase: HBW behält die Nerven

03.05.2018

Spannende Schlussphase: HBW behält die Nerven

Bis zum Schluss mussten die „Gallier von der Alb“ in Emsdetten um den Erfolg bangen. In einem umkämpften Duell bewahrten die Schwaben einen kühlen Kopf und gewannen mit 31:29.

Die Voraussetzungen waren schwierig. Ohne gelernten Rückraumrechten trat der HBW Balingen-Weilstetten am Mittwoch beim TV Emsdetten an, war einmal mehr auf Unterstützung aus dem Drittliga-Team angewiesen.

Ein umkämpftes Duell lieferten sich gestern der HBW Balingen-Weilstetten und der TV Emsdetten. Am Ende ging es für die Schwaben mit einem 31:29-Sieg im Gepäck zurück nach Hause.
Ein umkämpftes Duell lieferten sich gestern der HBW Balingen-Weilstetten und der TV Emsdetten. Am Ende ging es für die Schwaben mit einem 31:29-Sieg im Gepäck zurück nach Hause. Foto: Eibner

Und so taten sich die Schwaben zunächst schwer. Der erste HBW-Angriff verpuffte, Dirk Holzner warf dagegen Emsdetten in Front. Nach einem Foul von Yannick Dräger an „Gallier“-Kapitän Martin Strobel nutzte Oddur Gretarsson die Möglichkeit und verwandelte an alter Wirkungsstätte einen Siebenmeter zum 1:1 (2. Minute). In der Folge überzeugte der TVE in der Defensive, die Gäste fanden nur schwer Lösungen gegen die offensive 3:2:1-Variante des Kubes-Teams. Doch auch für Emsdetten lief es im Angriff nicht rund. Nach und nach legten beide Mannschaften offensiv zwar zu – mit starken Leistungen machte Keeper Tomas Mrkva den Hausherren aber das Leben schwer, während Konstantin Madert auf der Gegenseite nicht überzeugen konnte. Nach 14 Minuten netzte Gretarsson erneut per Siebenmeter zum 6:7, wenig später sorgte Gregor Thomann für die erste Zwei-Tore-Führung. Und damit noch nicht genug: Erst vergab Jasper Adams die Chance zum Anschluss, dann geriet der TVE in Unterzahl – und Jona Schoch traf zum 9:6 für die Schwaben (17.).

Mehr war allerdings auch für den HBW zunächst nicht drin. Eine Zeitstrafe gegen Christoph Foth nutzte wenig später wiederum der TVE, der dank Holzner und Merten Krings auf 10:11 verkürzte (21.). Spätestens jetzt war Emsdetten wieder absolut in Schlagdistanz, immer wieder schafften die Gastgeber in der Folge den Anschluss. Und als dann Adams einen Doppelschlag aufs Parkett legte, war wieder alles offen (14:14/27.). Strobel sorgte noch einmal für den Vorteil auf Seiten der Schwaben, Adams und Dräger drehten dann aber den Spielstand. So ging es für Balingen-Weilstetten mit einem knappen 15:16-Rückstand in die Kabine. „Wir hatten in der ersten Halbzeit in der Abwehr große Probleme, haben Jasper Adams nicht wirklich in den Griff bekommen“, räumte HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel ein.

Nach dem Wiederanpfiff baute Krings die TVE-Führung noch aus, handelte sich kurz darauf aber eine Zeitstrafe ein. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Gretarsson, nach einem technischen Fehler der Gastgeber landete der Ausgleichs-Versuch jedoch neben dem Tor (17:16/33.). Ein paar Minuten noch liefen die „Gallier“ dem Rückstand hinterher, dann wendete sich das Blatt: Erst parierte Mrkva, dann netzte Schoch zum 19:19-Ausgleich – und nach einem Fehlwurf der Gäste brachte Gretarsson den HBW wieder in Front (19:20/39.).

Absetzen konnten sich die Schwaben aber auch diesmal nicht und so blieb es weiter ein hart umkämpftes Duell. Insbesondere auf Seiten der Emsdettener häuften sich nun die Zeitstrafen und so war es in der Folge der HBW, der sich seine knappe Führung weiterhin bewahren konnte (23:25/47.).

Als zehn Minuten vor Spielende beim 23:27 alles nach einem Sieg für den HBW aussah, zückte Daniel Kubes den grünen Karton und wechselte nochmals das Personal zwischen den Pfosten. Mit Erfolg! Wenige Minuten später netzte Adams zum 27:28 (55.). Dann zog Gretarsson die erste Siebenmeterniete des Abends. Ganz wichtig: Mrkva verhinderte den Ausgleich des TVE und Thomann sorgte zweieinhalb Minuten vor Spielende für die 29:27-Führung. Den knappen Vorsprung brachten die „Gallier“ nun über die Zeit, setzten sich schließlich mit 31:29 durch.

„Ich bin sehr zufrieden. Kämpferisch war das heute wieder auf ganz hohem Niveau“, lobte HBW-Trainer Jens Bürkle. „Im Rückraum haben wir geduldig gespielt – gegen eine Abwehr, die einen sehr unter Druck gesetzt hat.“

 

TV Emsdetten – HBW Balingen-Weilstetten: Teams & Tore

TVV Emsdetten: Madert (1. – 37. und ab 49., 22 Gegentore/3 Paraden), Ferjan (37. – 49. und bei einem Siebenmeter, 9/0); Adams (12), Krings (7), Franke (3), Terhaer (2), Pöhle (2), Holzner (2/1), Dräger (1), Schröder, Kolk, Weßeling, Kropp.

HBW Balingen-Weilstetten: Mrkva (1 Tor, 1. – 25. und ab 31., 24 Gegentore/9 Paraden), Maggaiz (25. – 30., 5/0); G. Thomann (9), Gretarsson (9/7), Schoch (4), Strobel (3), Hausmann (2), Flohr (1), Wagner (1), L. Saueressig (1), Foth, Nothdurft, Runarsson, J. Thomann, Strosack.

Schiedsrichter: Borchardt/Grude (Strausberg/Neuenhagen).

Zuschauer: 1160.

Spielfilm: 1:2(6.), 4:3, 4:5, 6:9 (17.), 8:11, 11:12, 14:14 (27.), 16:15 – 17:16 (31), 19:17, 20:20, 21:22 (41.), 23:24, 24:27, 27:28 (55.), 29:31.

Zeitstrafen: 14:10 Minuten (Franke/2, Krings, Kolk, Dräger, Weßeling, Pöhl – Wagner/2, Foth, Gretarsson, Schoch).

Siebenmeter: 1/1:7/8 (Gretarsson vergibt/55.)

Nächstes Spiel: HBW Balingen-Weilstetten – Wilhelmshavener HV (12. Mai, 19 Uhr, SparkassenArena).lb

Mehr zum Schlagwort

HBW.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter