11.06.2018

Leserbrief

Die einzig mögliche Antwort

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.
 
Die deutliche Stellungnahme d
Die Pfiffe bezwecken den Rauswurf aus der Nationalmannschaft, und ich hoffe, dass das noch folgt. Da helfen die Krokodilstränen von Gündogan nichts, auch nicht seine Stellungnahme, dass er sich zu den deutschen Werten bekenne, so z.B. zur Meinungsfreiheit. Wie verlogen ist es dann dem türkischen Despoten, der unter vielem anderen gerade diese in seinem Land schon weitestgehend beschnitten hat, die Hand und ein Trikot zu reichen, dazu noch in türkischen Wahlkampfzeiten. Löw meint: „Dass ein Nationalspieler so ausgepfiffen wird, hilft niemandem.“ Und weiter: „Er hat ein Foto gemacht, okay.“ Das verkennt eklatant die Tragweite des Geschehenen.
Hier wurde deutlich, dass sich die Maxime „Sport und Politik haben nichts miteinander zu tun“ nicht aufrechterhalten lässt. Beide sind immer eng miteinander verwoben. Das hat das Leverkusener Publikum deutlich gemacht. Und wem das alles hilft? Allen, die sich deutlich gegen faschistoide Politiker stellen – hier Herrn Erdogan – , und den Rechtspopulisten entgegentreten, die in unserem Land seit Jahren einen Rechtsruck betreiben, von der AfD und CSU bis hinein in die Regierungsparteien. Und es hilft mir, mich in diesem Staat wieder ein bisschen wohler zu fühlen.
Andreas Krebel
Längenfeldstraße 2
Balingen

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter