Obernheim, 11.07.2018

Motocross-Unfall: Umstände noch nicht geklärt

Am Dienstag hat sich der Schweizerische Auto- und Motorradfahrer-Verband zum Unfall beim 48. Motocross-Rennen in Obernheim geäußert.

Wie bereits berichtet, zog sich am Wochenende ein 39-jähriger Mann bei einem Sturz schwere Verletzungen zu. Er werde seither künstlich am Leben erhalten, heißt es auf der Internetseite des Verbandes.

Bei dem Verunglückten handelt es sich um einen Schweizer, der aus Effrektion stammt. Der 39-Jährige wechselte erst in diesem Jahr ins Motocross und fuhr in der Kategorie Junioren Open, nachdem er viele Jahre Supermoto-Rennen bestritten hatte.

Der Sportler berührte am Sonntagvormittag bei einem Sprung ein vor ihm fahrendes Motorrad der Markte KTM bei der Landung im hinteren Bereich. Danach stürzte der Mann und verletzte sich so schwer, dass er in eine Tübinger Klinik eingeliefert werden musste.

Zu den genauen Umständen wollte der Verband am Dienstag keine Angaben machen. „Es gibt noch keine verbindlichen Informationen“, sagte eine Sprecherin aus der Zentralverwaltung in Feusisberg.

Mehr zum Schlagwort

Unfall.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter