30.07.2018

Leserbrief

Genießen wir das Leben

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Zum guten Leben in unserer Gesellschaft und unserer Zeit.
Vor einigen Wochen gab es im Bundestag eine Debatte über Künstliche Intelligenz. Beim Ansehen der Diskussion im Parlament im Fernsehen kam ich mir vor, als wenn Kleinkinder untereinander diskutieren über ein Thema, wo sie nichts zu entscheiden haben. Zum Beispiel:Wie viel Taschengeld geben uns unsere Eltern. Wer entscheidet? Die Eltern. So ist es auch bei der Künstlichen Intelligenz. Hierüber können wir uns in Deutschland, Europa Gedanken machen, wie wir wollen. Amerika und China sind in diesem Thema viel weiter und der Rückstand ist nicht mehr aufzuholen. Zum anderen werden diese zwei Länder vielmehr Geld und Aktivitäten in diese Thematik einbringen, so dass wir hier wohl oder übel mit dem leben müssen, was uns diese Länder positiv und als auch negativ zubilligen oder aufdrängen.
Ich gehe, wie Stephen Hawkings davon aus, das KI eine von fünf Szenarien sein wird, die das Ende der Menschheit um das Jahr 2100 bescheren wird. Also freuen wir uns, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem es uns besser geht, als der Menschheit jemals zuvor. Wir leben in einem winzigen Zeitabschnitt, in dem es die Natur ermöglichte, dass wir Menschen entstehen konnten. Wir leben in dem Zeitalter, in dem die Menschheit sich in einem sehr hohen wissenschaftlichen und technischen Niveau bewegt und leben darf. Wir leben zusätzlich in einem von der Natur, von der Schaffenskraft und politisch gesehen bevorzugten, ich behaupte, sogar in dem besten Gebiete der Erde. In einem der friedlichsten Zeiträume und in einer der friedlichsten Gegenden der Welt. In einem der wohlhabendsten Staaten der Welt.
Dafür lohnt es sich geboren zu werden und das Leben zu genießen. Also leben wir bewusst und mit Genuss, weil wir zufrieden sein sollten und uns freuen dürfen, jeden Tag.
Bernd Hempel
Römerstraße 8
Balingen

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter