01.08.2018

Leserbrief

Wo beginnt eine Bedrohung?

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Ich bin mit dem Fahrrad in Weilstetten Neubaugebiet unterwegs. Vor mir drei Männer mit Hund der nicht angeleint ist. Durch leichtes Klingeln mache ich deutlich, dass ich vorbei möchte und sie den Hund doch bitte unter Kontrolle haben sollen. Mir wurde zugerufen „Fahr vorbei oder ich schlag Dich vom Rad“. Ich schaute kurz zurück und der Satz „Fahr zu oder ich schlag Dich vom Rad“ wurde wiederholt.
Ich bin auf dem direkten Weg in Frommern zum Polizeiposten und habe den Vorfall geschildert. Da wurde mir klar und deutlich gesagt, dass das keine Bedrohung ist. Das könne für mich eine bedrohliche Situation sein aber eine Bedrohung ist das nicht. Ich war über diese Aussage schon etwas verwundert. Wenn sich unsere Politiker über eine Verrohung im Umgang und Sprache beklagen wundert mich das. Die Politiker machen doch die Gesetze und deren Auslegung. Ich habe schon vor zwei Jahren bei der Stadtverwaltung angeregt, einen Leinenzwang für Hunde einzuführen. Da ich viel mit dem Rad unterwegs bin sehe ich, dass es in vielen Städten die Tafel „Für Hunde ist Leinenzwang“ gibt. Vielleicht können sich die Verwaltung und der Stadtrat mit diesem Thema beschäftigen. Vor zwei Jahren hat mich schon mal ein nicht angeleinter Hund in Weilstetten zu Fall gebracht.
Bernhard Diener
Stocken 5
Weilstetten

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter