Vermeintliche Granate entpuppt sich als Grenzpfahl
Falscher Alarm: Ein Grenzpfahl aus Beton rief gestern den Kampfmittelbeseitigungsdienst auf den Plan.
Falscher Alarm: Ein Grenzpfahl aus Beton rief gestern den Kampfmittelbeseitigungsdienst auf den Plan. Foto: Polizei
Falscher Alarm: Ein Grenzpfahl aus Beton rief gestern den Kampfmittelbeseitigungsdienst auf den Plan.
Falscher Alarm: Ein Grenzpfahl aus Beton rief gestern den Kampfmittelbeseitigungsdienst auf den Plan. Foto: Polizei

Krauchenwies, 09.08.2018

Vermeintliche Granate entpuppt sich als Grenzpfahl

Über Notruf teilte am Donnerstag gegen 13.15 Uhr ein Verkehrsteilnehmer mit, dass er an der B311 bei Krauchenwies eine etwa 1,50 Meter lange Weltkriegsgranate entdeckt habe.

von Polizei  

Die Granate sei von einem Landwirt mit seinem Traktor bei Pflugarbeiten auf dessen Acker unbemerkt aus der Erde gezogen worden. Während der Abklärung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde die Straße gesperrt. Eine halbe Stunde später kam Entwarnung: Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich lediglich um einen Grenzpfahl aus Beton handelte.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Singlebörse

Singlebörse

 

ZAK view

ZAK view

Unsere virtuelle Stadt! Neue Einblicke in die Geschäftswelt mit den 360-Grad-Panorama-Aufnahmen.

counter