13.08.2018

Leserbrief

Renommierte Uni ohne Regeln

Leserbriefe sollten 80 Druckzeilen nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.

 
Vielen Dank für Ihren Beitrag, Herr Würz. Sie sprechen mir sozusagen aus der Seele. An die mangelnde Orthografie, die fehlende Zeichensetzung, die Inflation des „Deppenapostrophs“ sowie die vielen weiteren Inkorrektheiten in geschriebener und gesprochener Sprache habe ich mich beinahe schon gewöhnt. Das Nicht-Erkennen von Komposita liegt jenseits meiner Toleranzgrenze.
Die Universität Tübingen, an der ich arbeite, hat ihr Logo neu gestaltet und neue Richtlinien für die Korrespondenz erstellt. Aus der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ist nun eine Einrichtung geworden, die keine Komposita mehr kennt (Eberhard Karls Universität Tübingen).
Ich fürchte langfristig das Aussterben der Komposita, wenn selbst eine renommierte deutsche Universität die Regeln der deutschen Sprache nicht mehr beherrscht.
Helga Heim
Silberdistelstraße 109
Ebingen

Mehr zum Schlagwort

Schule.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter