Reutlingen/Zollernalbkreis, 11.12.2018

IHK begrüßt Gesetz zu Fachkräftezuwanderung

Die Vollversammlung der IHK begrüßt den Entwurf der Regierung für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz.

 

„Es ist richtig, dass der Fokus auf den beruflich Qualifizierten liegt. Wir dürfen aber die Hürden nicht zu hoch legen“, sagt IHK-Präsident Christian O. Erbe. Der regionalen Wirtschaft werden bis zum Jahr 2030 rund 29 000 Fachkräfte fehlen. Die allermeisten sollten eine berufliche Qualifikation mitbringen.

Aktuell sagen laut IHK-Konjunkturumfrage 60 Prozent der heimischen Unternehmen, dass fehlende Fachkräfte für sie das größte wirtschaftliche Risiko darstellen. „Wir brauchen Fachkräfte aus anderen Ländern. Nur so werden wir bei allen Anstrengungen im Inland den absehbaren Bedarf decken können“, erläutert Erbe.

Einfach und verständlich

Das geplante Zuwanderungsgesetz wird von den Unternehmen dringend erwartet. Es sollte dabei einfache Regelungen enthalten und gut verständlich sein. Kritisch sieht die regionale Wirtschaft die vorgesehene zwingende Anerkennung von Berufsqualifikationen.

„Wenn sich Firma und künftiger Mitarbeiter einig sind, braucht es kein formales Anerkennungsverfahren“, so der IHK-Präsident. Die Wirtschaft lobt, dass die Beschränkung auf Engpassberufe und die Vorrangprüfung für Inländer und EU-Ausländer größtenteils ausgesetzt wird.

Die Umsetzung soll laut Entwurf allerdings restriktiv erfolgen. So sollen Fachkräfte aus dem Ausland Sprachkenntnisse auf hohem Niveau, eine gleichwertige Qualifikation und einen sicheren Lebensunterhalt nachweisen müssen. Erbe: „In dieser Form lösen wir unser Fachkräfteproblem nicht. Die Demografie wird die Situation noch verschärfen“.

Insgesamt wünscht sich die Wirtschaft der Region Neckar-Alb mehr Anstrengungen, um Deutschland bei potenziellen Fachkräften als Zielland bekannter und attraktiver zu machen. Dazu zählen eine Werbestrategie und eine verstärkte Sprachförderung im Ausland.

Die Eckpunkte

Die neuen Regelungen sollen vom Bedarf der Wirtschaft ausgehen und künftig keine Engpassberufe mehr vorgeben. Die Vorrangprüfung soll im Grundsatz wegfallen.

Dabei soll möglich sein, dass Zuwanderer für sechs Monate nach Deutschland kommen und erst hier einen Arbeitsplatz suchen, wenn sie eine berufliche Qualifikation, einen Abschluss und Sprachkenntnisse mitbringen. Das soll so auch für Einwanderer gelten.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Narrenfahrplan 2019

Narrenfahrplan 2019

Unsere interaktive Karte zeigt die Fasnetsumzüge in der Region.

counter