Busgarage weicht neuem Magazin

Messstetten-Hartheim, 29.01.2019

Hartheimer Busgarage weicht neuem Magazin

Das künftige Domizil der Hartheimer Feuerwehr war Thema im Ortschaftsrat.

von Werner Lissy  

Ortsvorsteher Bodo Schüssler berichtete im Beisein von Markus Wissmann vom Bauamt der Stadt Meßstetten und zahlreicher Feuerwehrleute über den Stand der Planungen.

Die alte Busgarage in der Holderstraße soll für ein neues Feuerwehrhaus weichen. In der Ortschaftsratsitzung wurde die aktuelle Planung vorgestellt. Das letzte Wort hat der Meßstetter Gemeinderat, der am Freitag, 15. Februar, tagt.
Die alte Busgarage in der Holderstraße soll für ein neues Feuerwehrhaus weichen. In der Ortschaftsratsitzung wurde die aktuelle Planung vorgestellt. Das letzte Wort hat der Meßstetter Gemeinderat, der am Freitag, 15. Februar, tagt. Foto: Werner Lissy

 

Das bisherige Domizil im Rathaus, wo auch das in die Jahre gekommene Löschfahrzeug untergebracht ist, entspricht nicht mehr den Anforderungen. Ein neues Löschfahrzeug hätte darin gar keinen Platz.

Schon vor vier Jahren habe man im Ortschaftsrat über die Dringlichkeit eines Neubaus gesprochen, erinnerte Ortsvorsteher Bodo Schüssler. Der Sperrvermerk im Haushalt 2018 sei aufgehoben worden. In einer nichtöffentlichen Sitzung im November vergangenen Jahres konnten auch die Feuerwehrleute aus Hartheim ihre Wünsche einbringen.

Am Montag stellte Architekt Harald Eppler mit einer Powerpaint-Präsentation die vorläufigen Baupläne und die vorgesehene Bauweise vor. Es gab mehrere Standortvarianten. Die Hartheimer einigten sich schließlich darauf, die alte Busgarage in der Holderstraße, Ecke Brunnenstraße, neben dem Kindergarten abzubrechen und dort das neue Feuerwehrhaus zu bauen.

Im Untergeschoss sollen neben der Fahrzeughalle, in der je nach Bedarf auch ein dreiachsiges Fahrzeug untergebracht werden kann, die Sanitärräume und eine Werkstatt mit Lagerraum kommen. Im Obergeschoss sind ein Schulungsraum, eine Teeküche, ein Büroraum und weitere Lagermöglichkeiten geplant.

Nachdem die Kosten ermittelt waren, wurde nach Einsparmöglichkeiten gesucht. Auf rund 735.000 Euro beläuft sich die Gesamtsumme. Die Hartheimer Feuerwehr will Eigenleistungen in Höhe von 78.000 Euro erbringen. Vom Land Baden-Württemberg wird ein Zuschuss von 60.000 Euro erwartet. Somit wären noch 597.000 Euro aufzubringen.

Die detaillierten Pläne werden am Freitag, 15. Februar, im Meßstetter Gemeinderat vorgestellt. Entscheidet das Gremium positiv, wollen die Hartheimer im März oder April den Bauantrag für das neue Feuerwehrmagazin stellen. Die Bauarbeiten sollen dann so zeitig wie möglich beginnen.

Nach mehreren Wortmeldungen aus den Reihen der Hartheimer Feuerwehr bedankte sich Abteilungskommandant Harald Stein bei Architekt Harald Eppler, Bauamtsmitarbeiter Markus Wissmann, Ortsvorsteher Bodo Schüssler und dem Ortschaftsrat für das gute Zusammenwirken.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
counter