Selbstmordversuch
Websaal der Fa. Conzelmann & Bitzer um 1900.
Websaal der Fa. Conzelmann & Bitzer um 1900.

Ebingen, 08.06.1863

Drei Selbstmordversuche eines Tailfingers

Dreimal auf sich selbst geschossen!
 
In dem benachbarten Tailfingen kam dieser Tage ein Selbstmordversuch eigentümlicher Art vor. Ein im militärpflichtigen Alter stehender Korsettweber, der nicht im Rufe großen Fleißes steht, sollte an eine neue Einrichtung seines Webstuhles sich gewöhnen. Dies scheint ihm nicht angenehm gewesen zu sein, weshalb er sich dahin geäußert haben soll, er wolle sich lieber erschießen, als daß er mit dieser Arbeit fortmache. Gedacht, getan! Er geht über den Mittag hinaus aufs Feld und kehrt zu seiner Arbeit nicht zurück. Ein Pistolenschuß sollte seinem Leben ein Ende machen. Der erste Schuß tötete ihn nicht. Es wird zum zweiten mal geladen und auch dieser Schuß hatte nicht den gewünschten Erfolg. Die dritte Ladung wird abgefeuert und richtete nur neue Verherung an, ohne das Lebenslicht auszulöschen. Die Kleider des Unglücklichen entzündeten sich und verbrennen am Leibe. So findet man den elend zugerichteten noch lebend an der Unglücksstätte. Gestern war er noch am Leben und sehnte sich unter unsäglichen Schmerz dem Tod; ob er heute noch lebt, weiß ich nicht.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK bei WhatsApp

Der ZAK bei WhatsApp
counter