Hohenzollern
Wehrhaus und Christuskapelle 1860
Wehrhaus und Christuskapelle 1860

Hechingen, 05.10.1867

Einweihung der Burg Hohenzollern

Majestäten und Raktenfeuer zur Einweihung der Burg Hohenzollern am 2. Oktober 1867.
 
Heute Abend halb 8 Uhr verkündete ein lebhaftes Raketenfeuer, dass die allerhöchsten preußischen Herrschaften die hohenzollerischen Grenzen betreten hatten. Nach Umfluß einer kurzen Zeit erschienen Höchstdieselben am Eingang der Stadt Hechingen, wo eine große Volksmenge zusammengeströmt war. Herr Stadtschultheiß Baur begrüßte Höchstdieselben mit einer kurzen herzlichen Ansprache, worauf aus dem Kreis weißgekleideter Jungfrauen ein sinniges Gedicht mit einem prächtigen Blumenstrauß an Ihre Majestät Königin Augusta überreicht wurde. An dem Orte, wo die höchsten Herrschaften empfangen wurden, war ein geschmackvoller Triumpfbogen errichtet worden. Hier hatten sich auch sämtliche Beamte der Verwaltung, der Justiz und die Geistlichkeit des Bezirks aufgestellt. Die Feuerwehr hatte sich ebenfalls zum Willkommensgruß eingefunden. Der Jubel der Menge war groß und die Freude aufrichtig und herzlich. Die Stadt Hechingen war beleuchtet. Von der Grenze bis zum Lustschloß Lindich brannten etwa einhundert große Flammen an der Straße. Die Burg Hohenzollern schwamm in einem helleuchtenden Lichtmeer. Unter dem Geläute aller Glocken in der Stadt und dem Donner der Kanonen von der Burg zogen die hohen Gäste in die Stadt. Das Gefolge der hohen Herrschaften ist sehr bedeutend. Morgen ist die große Festfeier auf der nunmehr vollendeten Burg. Die Fürstlich Hohenzollern-Sigmaringische Familie ist bereits heute Mittag angekommen. Viele Fremde weilen in der Stadt, welche im Festschmuck prangt.

Kommentare unserer Leser

Bitte beachten: Ab sofort können nur noch Abonnenten kommentieren. Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK auf Facebook

Der ZAK bei WhatsApp

Der ZAK bei WhatsApp
counter